AKTIONEN
SHAMAN-SHOP
Anfrage
Kontakt
AGB
shop
Kategorie:

Räucherwerk

Räuchern - eine uralte Tradition

Die Tradition des Räucherns besteht vermutlich seit Erfindung des Feuers, als die Menschen erkannten, dass durch das Verbrennen von Hölzern, Harzen und Pflanzen bestimmte Düfte freigesetzt werden und diese Düfte eine unterschiedliche Wirkung haben. So entwickelte sich ein umfangreiches Wissen über die Wirkung von Räucherwerk in praktisch allen alten Kulturen auf der ganzen Welt. Räucherwerk wurde sowohl vom einfachen Volk als auch im Schamanismus oder später in der Kirche verwendet. In Arabien, Afrika und Europa wurde Weihrauch zu einem teuren Handelsgut. Aber auch in Indien, Tibet, in anderen Teilen Asiens sowie bei indianischen Stämmen nahm und nimmt Räucherwerk vor allem im Zusammenhang mit religiösen Ritualen und Zeremonien im Schamanismus seit jeher einen sehr hohen Stellenwert ein.

 

Räuchern damals und heute

Warum Düfte auf uns eine Wirkung haben, ist folgendermaßen zu erklären: Beim Verbrennen von Räucherwerk werden Duftmoleküle von Harzen, Holzen und Pflanzen freigesetzt. Diese stimulieren die Riechzellen in der Nase und geben so Informationen an unser Nervensystem bzw. an entsprechende Bereiche im Hormonhaushalt weiter. Und so wiederum werden Stimmungen und Gefühle hervorgerufen. Dadurch kann Räucherwerk beispielsweise entspannend wirken und Heilprozesse anregen.

Durch Räuchern von Räucherwerk kann man aber auch unter anderem Räume von anhaftenden Energien reinigen, Gebete und Meditationen unterstützen, Träume intensivieren und - wie zum Beispiel oft auch im Schamanismus praktiziert - Visionen hervorrufen. Einen wichtigen Bestandteil in allen Kulturen nimmt das Räuchern im Zuge von Ritualen ein: von der alltäglichen Ehrung von Göttern, Geistern und Ahnen bis hin zu verschiedensten Heilsritualen, Orakelbefragungen, Zeremonien im Schamanismus oder bei Geburten, Hochzeiten, Bestattungen etc. Geräuchert wurde auch, um seinen Liebsten zu verführen, um vor bösen Dämonen zu schützen und natürlich zu den verschiedenen Jahreskreisfesten.

Räuchern ist zum Glück kein vergessener Brauch, sondern erfreut sich nach wie vor und zunehmend sowohl im Alltag als auch im Schamanismus großer Beliebtheit.

 

Räucherwerk und seine Anwendungsgebiete

Man kann sein Räucherwerk entweder selbst - nach Rezept oder Gefühl - zusammenstellen (dazu sollte man sich aber vorher informieren - nicht jedes Kraut ist dafür geeignet). Geräuchert wird bei verschiedenen Anliegen und unterschiedlichen Themen, das Anwendungsgebiet ist endlos groß.

Räucherwerk gibt es beispielsweise:

 

  • zum Reinigen der Aura
  • zum Reinigen von Räumen/Plätzen
  • zur Inspiration
  • zur Belebung der Sinne
  • zur Entspannung
  • bei der Meditation
  • zum Schutz
  • bei Ritualen
  • bei Husten etc.
  • zur Stimmungshebung
  • als Schutz vor Insekten
  • etc.

 

Wie wird geräuchert?

In unseren Breitengraden, aber natürlich auch in vielen anderen Kulturen sowie im Schamanismus, räuchert man Räucherwerk auf einer Holzkohle in einer Räucherschale.

Dazu benötigt man:

 

  • eine Schale
  • Sand
  • Räucherkohle
  • eine kleine Zange
  • ein Teelicht/Feuer
  • eventuell eine Feder
  • Räucherwerk

 

Der Sand wird in die Schale gefüllt. Dann nimmt man die Kohle mit der Zange auf und entzündet sie am Teelicht. Wenn sie glüht, legt man sie in den Sand und bestreut sie mit dem Räucherwerk. Beliebt, vor allem im Schamanismus, ist das Verteilen des Rauchs mit einer Feder.

Als Räucherwerk eignen sich auch Räucherbündel, zum Beispiel aus Salbei, wie im keltischen Schamanismus verwendet. Hierzu werden trockene Kräuter zusammengebunden und am Ende angezündet. Die Flamme wird ausgeblasen und das glühende Ende durch Zufächeln von Luft erhalten. In diesem Fall kann eine Schale mit Sand zum Auffangen der Glut sowie zum Löschen der Kräuter dienen. Gleich vorgegangen wird bei Räucherhölzern, wie zum Beispiel bei dem aus dem südamerikanischen Schamanismus stammenden "Palo Santo".

Bekannt und beliebt sind die meist aus Indien kommenden Räucherstäbchen und Räucherkegel.

 

Sollten Sie in einem geschlossenen Raum räuchern, dann öffnen Sie zuerst die Fenster und lüften gut durch. Lassen Sie die Fenster während des Räucherns zumindest gekippt und lüften Sie erneut nach dem Räuchern. Nehmen Sie sich Zeit, um die Wirkung des Räucherns mit allen Sinnen zu erleben.